Polydesigner/in EFZ


Eignung Polydesign 3D EFZ


Vorausgesetzt werden die erfolgreich abgeschlossene obligatorische Schulzeit mit durchschnittlich guten Noten und von Vorteil - aber nicht Bedingung - ein Jahr Vorkurs an einer Schule für Gestaltung sowie evtl. ein Eignungstest.

Für die Arbeit der Polydesigner 3D EFZ sind konzeptionelles und kommerzielles Denken, ein gutes Gespür für Produkte- und Firmenauftritte und das Interesse an innovativen Trends erforderlich.

Wesentlich sind räumliches Denken und ein ausgeprägter Sinn für Proportionen, Farben, Materialien, Schrift- und Lichtgestaltung. Neben dem Interesse an Gestaltung und kulturellen Strömungen, der Freude an Kommunikation und Handwerk sind gute mündliche und schriftliche Sprachkenntnisse von Vorteil, um Konzepte schlüssig formulieren und der Auftraggeberschaft erfolgreich präsentieren zu können. Ebenso ist das Verständnis für die Arbeit mit dem Computer eine wichtige Voraussetzung.

Die Bereitschaft zu aussergewöhnlicher Leistung - kreative Berufe leben von der Einsatzbereitschaft und dem ausgeprägten Wissen der darin tätigen Menschen. Bereitschaft zu Arbeitseinsätzen ausserhalb der üblichen Geschäftszeiten (vor allem im Bereich Kultur, Theater, TV, Event) setzen wir voraus (branchenüblich).

Besondere Eignung für eine der 3 Ausbildungsschwerpunkte:
Polydesigner 3D konzentrieren sich nach einer ersten Phase der Orientierung auf eines der 3 Ausbildungsschwerpunkte Kreation, Realisation oder Styling.

Kreation: Fähigkeiten für Konzept, Entwurf (von Hand und per CAD), Budgetierung und Beratung

Realisation: Fähigkeiten für Handwerk und Materialanwendung, Montage (auch Schwerarbeit, z.B. Messen) Recycling, lagern

Styling: Fähigkeiten für gepflegte, verkaufsfördernde Warenpräsentation, Interesse an Trends und Modeströmungen, visueller Verkauf.

Die Firmen im Verbund erwarten vor allem Interesse und Neugier (aufgeweckt) an den vermittelten Fähigkeiten und Tätigkeiten. Routinearbeiten sind im Beruf des Polydesigners selten bis nie anzutreffen. Sinn für lösungsorientierte Ideen und "Tüfteleien" sind gewünscht.

Durchhaltevermögen und Ausdauer, Präzision und manchmal auch eine gewisse Grosszügigkeit. Die Ausbildung im Verbund basiert auf dem bewährten Rotationsprinzip, die Lernenden wechseln im Turnus die Betriebe.

Dies verlangt von den Lernenden ein grosses Mass an Flexibilität und sozialer Kompetenz. Im Rotationssystem wechseln die Lernenden jährlich oder teilweise in kürzeren Einsätzen die Verbundbetriebe. So wird garantiert, dass alle Lernenden wichtige Stationen und Fachbereiche in ihrer Ausbildung durchlebt haben.

Deshalb setzen wir auch die Fähigkeit zur Abstraktion voraus. Die Lernenden sind mit den verschiedensten "Firmenwelten" und unterschiedlichsten Umsetzungstechniken konfrontiert.

Ausbildungsprogramm Polydesign 3D EFZ


Als Grundlage für die Ausbildung dient uns der Bildungsplan, dem die Verordnung über die berufliche Grundbildung zu Grunde liegt.

Der Ausbildungsplan dient während der gesamten Ausbildung als Checkliste. Die Qualifikationen in den Betrieben halten wir mit dem jeweiligen Ausbildungsbericht fest.
 
© Ausbildungsverbund Gestaltung